Samstag, 21. Januar 2017

Unverhandelbar


Unter dem Titel: "Enthüllung einer Mossad-Operation", in "Neue Solidarität vom 18.12.02, heißt es, israelische Geheimdienste versuchen seit geraumer Zeit, eine künstliche Zelle "Al-Qaida in Gaza" aufzubauen. Diese Organisation sollte dann die Verantwortung für Bomben- und Terroranschläge in Israel übernehmen, und so brutale israelische "Selbstverteidigungsrache-akte" rechtfertigen. [Reuters, Ha'aretz und Al Jazeera berichtetn darüber am 7.12.02 ] 
 
So gehen die USA-Kriegsfalken mit dem Irak um, und versuchen immer wieder Fallen und Schlingen zu legen, hinzu kommt eine maßlose Lügenpropaganda-Kampagne, um Stimmung für den Präventivkrieg vorzubereiten.

Dass Israel solche synthetische Organisationen aufzubauen und dafür Palästinenser zu rekrutieren versucht, ist ein weiterer Beweis dafür, dass es den Anspruch auf "peace maker" nicht erheben kann. Im Gegenteil, es provoziert und sät Gewalt, um "ethnische Säuberung", das heißt: "Vertreibung" der Palästinenser zu rechtfertigen. In diesem Zusammenhang erscheint es angebracht zu erwähnen, dass der Mossad des jüdischen Staates, bei der Verfolgung bestimmter Ziele, keine moralische oder menschliche Grenzen kennt. Er schreckt nicht davor ab, auch eigene Leute zu opfern. Beispiele: !949 Bombenlegen in Bagdad-Stadtteilen mit jüdischen Irakis, um ihre Ausreise nach Israel zu erzwingen. 1954 wurden in Ägypten amerikanische und britische Einrichtungen zu Bombenziele, um den Zorn der Amerikaner gegen die Araber zu wecken. 

Am 8. Juni 1967 (Juni-Krieg) wurde das US-Aufklärungsschiff "Liberty" von israelischen Militärjets und Torpedobooten angegeriffen, um anschließend zu behaupten, die arabische Armee habe die Attacken gefahren. Dieses Märchen kam nicht durch, da viele Überlebende aussagebereit waren. Im selben Schemata sind die Bombe in der Berliner Diskothek "La Belle" und Lockerbie in Schottland und das Passagierschiff "Achille Lauro"; ja sogar der 11.9. ist hier einzuordenen, wenn man die USA und die NATO, die westliche Welt insgesamt, zu einer militärischen Aktion gegen die islamische Welt zu bewegen sucht *Es sei an die Bush-Kreuzzüge erinnert, unmittelbar nach dem Anschlag !!!* (Quellennachweise bei W. Eggert: "Angriff der Falken" und M. Bröckers: "11.9." u.a.m.). Diese Liste erhebt kein Anspruch auf Vollständigkeit, da der Rahmen hier sonst gesprengt wird.

Israel verfolgt eine Methode der "leisen Tötung" von Palästinensern. Das bedeutet: Täglich eine Zahl bis zu fünf Personen zu töten, jedoch soviel wie möglich von ihnen zu verletzen, so dass sie Dauerschäden davon tragen sollten. Fazit: Die Welt regt sich über das Töten von nur etwa fünf Palästinensern am Tag nicht auf, schon gar nicht über Verletzte. Israel zielt darauf, durch die vielen Verletzten mit Dauerfolgen, ein Volk von Krüppeln zu machen, was man zu den anderen israelischen "Kriegsverbrechen" zählen kann.

Wie Israel mit den Palästinensern und den besetzten Gebieten, in Palästina, Syrien und Libanon, umgeht, ist nicht nur eine Deutung, sondern ein handfester Beweis darauf, dass es an einem Frieden, mit seinen Nachbarn, überhaupt nicht interessiert ist, weil sonst seine "kolonialistisch-expansionistischen Ziele" nicht verwirklicht werden können. Und wir wollen die Lügenpolitik des jüdischen Staates näher beleuchten.

"Im modernen Hebräisch gibt es eine Reihe Euphemismen für die Verbrechen der israelischen Regierung. So steht "Transfer" für Deportation und Vertreibung, "Trennung" für Apartheid, und "Terror" für den Widerstand gegen die Besatzung. Solange Israel an seine Lügen und Mythen festhält, solange wird es keinen Frieden in der Region zu verwirklichen sein. "Das palästinensische Recht steht nicht zur Disposition. Je länger das israelische Besatzungsregime anhält, desto stärker ist die Existenz des Staates Israel bedroht. Dem aus Hass und Verzweiflung geborenen palästinensischen Widerstand ist mit militärischen Mitteln nicht beizukommen.


Anmerkung: dieser Beitrag von 2002 hat an Aktualität nicht eingebüßt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen